HOPP HOPP HOPP - MIETENSTOPP! 2x12Lichtlein auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt

Nachdem die offizielle Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Freitag wegen Xaver-Hysterie baden ging, sammelten wir uns am Sonntag erneut um unseren Unmut über die steigenden Mieten in Berlin kund zu tun. Wir setzten ein gut choreographiertes leuchtendes Zeichen und ernteten Szeneapplaus und provozierten spontane Sprechchöre.

So inhaltlich kann Weihnachten sein, weil Krippe und Stall sind nun echt mal keine Perspektive.

26.9.: Demowerkstatt zur Vorbereitung der Demo am 28. September

Am 28. September werden bundesweit Menschen gegen eine profitorientierte Stadt- und Wohnungspolitik auf die Straße gehen. Auch in Berlin findet im Rahmen dieses Aktionstages eine Demonstration gegen steigende Mieten, Ausgrenzung und Verdrängung statt. Wir aus Rixdorf möchten daran teilnehmen und unsere Anliegen sichtbar machen. Dafür brauchen wir Schilder und Transparente, die wir mit Euch gemeinsam herstellen möchten. Material bringen wir mit!

Termindaten
Datum: 
26.09.2013 - 19:00

Solidarität mit von Zwangsräumung bedrohter Familie

Das Bündnis Zwangsräumungen Verhindern ruft am Donnerstag, den 19. September zu einer Kundgebung auf, um die Zwangsräumung einer 4-köpfigen Familie mit schwerbehindertem Vater und minderjährigen Kindern zu stoppen. Die Familie soll ihre Wohnung zum 15.10.2013 verlassen, obwohl die strittigen Mietschulden bezahlt sind.

Termindaten
Datum: 
19.09.2013 - 16:00

07.05.: Dein Haus, deine Geschichte

Flugblatt "Dein Haus, deine Geschichte"

Was ist los in den Häusern unserer Nachbarschaft? Wir wolle einen Abend zusammen Geschichten erzählen und hören. Von kriminellen Hausverwaltungen, Mietsteigerungen, und angekündigten Sanierungsmaßnahmen. Aber auch von guter Nachbarschaft und gemeinsamen Engagement.

Dienstag, 7. Mai 2013, 19 Uhr
Jugendclub Scheune, Böhmische Str. 39a
Berlin-Neukölln

Termindaten
Datum: 
07.05.2013 - 19:00

Fotos der Aktion "Breiter als der Broadway"

Alles nur Spass? Am Freitag, den 15.06.12 fand — unmittelbar vor Eröffnung des Bezirksevents „48-Stunden-Neukölln“ — ein satirisch angelegter Kiezspaziergang auf der Karl-Marx-Straße statt. Unter dem Titel „Breiter als der Broadway“ wurden insbesondere die geplanten Umstrukturierungen der Karl-Marx-Straße in eine Geschäftsstraße mit gehobenerem Niveau kritisiert: die Spirale von Modernisierung, Mietsteigerung und Verdrängung ganzer Bevölkerungsgruppen soll auch in diesem Abschnitt Neuköllns durch den erklärten politischen Willen von Bezirk und Senat erst recht wüten dürfen.

Seiten